DER RAT DER WEISEN
/


 

 

 

Die Löhne in der Provinz Sardenland

Verhandlungen zwischen Unternehmern (also den Arbeitgebern) und Arbeitern (meistens vertreten durch Gewerkschaften) gehören in den Kalender wie Weihnachten und Ostern: Es gibt sie jedes Jahr, manchmal mit, manchmal ohne Streik. Streiken bedeutet, dass die Arbeiter nicht arbeiten: Wenn nicht gearbeitet wird, werden kein Dinge fertiggestellt und der Unternehmer kann dann nichts verkaufen – er verdient also nichts. Natürlich bekommen die Arbeiter während des Streiks auch keinen Lohn, aber das nehmen sie in Kauf: Ein Streik ist ihr stärkstes Druckmittel, um ihre Interessen durchzusetzen.

Es ist eine große Errungenschaft, dass die Arbeiter so auf Augenhöhe mit den Arbeitgebern verhandeln können: Bis das möglich wurde, war es ein langer und oft auch blutiger Weg, denn bis ins letzte Jahrhundert hinein konnten die Unternehmer die Arbeiter nach Belieben ausbeuten.

Stichworte für Neugierige: Gewerkschaften, Tarifverhandlung, Streik, 1. Mai (Tag der Arbeit)