DER RAT DER WEISEN
/

 

 

Die Hintergründe:
Worum geht es beim RAT DER WEISEN?

 

Kinder an die Macht!

In diesem Buch ist das die Realität, denn im RAT DER WEISEN bestimmen sechs Kinder und Jugendliche mit ihren Voten über die Geschicke der Welt. Ihnen werden die Konflikte und Streitfälle vorgelegt, bei denen die Institutionen der Erwachsenen nicht zu einer Einigung kommen konnten. Und so entscheiden die Weisen mit ihren Reinen Herzen über Völker und Länder, über Krieg und über Frieden.

 

Wo spielt das Buch?

Das Buch spielt in einem fiktiven, weltumspannenden Reich, das unter einer Vielzahl von Problemen und Spannungen zwischen den einzelnen Provinzen (= Ländern) leidet. Die einzelnen Provinzen im Reich regieren sich zwar selbst, über allem steht aber das Hohe Komitee als einer Art Weltregierung. Dass dieses Hohe Komitee echte Macht hat, ist der einzige Unterschied zur Realität.

  

Was ist der RAT DER WEISEN?

Wenn das Hohe Komitee bei einem Streit zwischen zwei Provinzen nicht mehr weiter weiß, wird der RAT DER WEISEN angerufen. Dort entscheiden Kinder mit ihrem Votum schwierige Konflikte überall auf der Welt, bei denen die Erwachsenen sich nicht einigen können. So werden die wichtigsten und heikelsten Konflikte von acht Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren gelöst!

Die Macht des Rates wird getragen vom fundamentalen Glauben an das Gute: Die jungen Weisen fällen ihre Voten mit "reiner Seele", denn sie sind noch unverdorben und nicht anfällig für Einflüsterungen der Erwachsenen. Damit verkörpern die Weisen die "Universelle Gerechtigkeit".

Jedes Jahr werden zwei 12-jährige Kinder in den RAT DER WEISEN berufen: Ein Junge und ein Mädchen. Einzige Voraussetzung: Sie müssen "reiner Seele" sein und lesen und schreiben können. Zwölf Monate lang erlernen sie als Novizen von den sechs Weisen die Regeln und Aufgaben im Rat, bevor sie selbst zu Weisen werden.

Die Zeit im RAT DER WEISEN endet, wenn die Weisen "erhaben" sind: Wo sich erwachsenes Denken einschleicht, verlieren sie ihre "reine Seele". In jedem Jahr müssen deswegen ein männlicher und eine weiblicher Weise den Rat verlassen, um Platz für die beiden Novizen zu machen.

Heimat des Rates ist der Tempel der Weisen: Dort leben die Weisen, wenn sie nicht gerade für ein Votum auf  Reisen sind.

 

Was sind die Voten?

Die Entscheidungen des Rates werden Voten genannt. Mal verreisen die Weisen zum Ort des Geschehens in die betroffenen Provinzen, mal werden die Voten aus dem Tempel der Weisen heraus gefällt. Verkündet werden die Voten aber immer vor den Fernsehkameras der Welt bei der großen Sitzung des Rates im Tempel der Weisen.

Die Konflikte zwischen den Provinzen, die die Weisen mit ihren Voten lösen müssen, finden alle ihre Entsprechung in unserer realen Welt (mehr unter Voten):

  • Ein Staudamm wie jener, um den sich im Buch die Provinzen Kamnir und Irgistan streiten, wird von Äthiopien am Oberlauf des Nils geplant und bedroht Ägypten.
  • Der ethnische Konflikt zwischen nomadischen Viehhirten und sesshaften Bauern, wie er für die Provinz Sambwani geschildert wird, ist die Ursache für viele verheerende Konflikte in Afrika.
  • Streitigkeiten um Lohnerhöhungen gehören zum Alltag in fast allen Ländern der Welt.